Gerät ein Unternehmen in eine schwierige Situation, etwa 
auf Grund einer drohenden empfindlichen umwelt- oder kartellrechtlichen Buße, einer hohen Schadensersatz-
forderung oder des pflichtwidrigen Verhaltens einzelner Organ­mitglieder, so bedarf es großer Sorgfalt und meist gesonderter Beratung der befassten Gremien. Hierbei spielt die Unab­hängigkeit der Beratung eine besondere Rolle, da nur diese sicherstellt, dass inter­essen­unabhängig der Sachverhalt ermittelt, die Rechtslage analysiert und Handlungs­em­pfeh­lungen gegeben werden. 

So können die Verantwortlichen ihrer besonderen Auf­gabe gerecht werden und zugleich ihre Haftungsrisiken minimieren.

Um die Risiken einer persönlichen Inanspruchnahme von Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern wegen behaupteter Pflichtverletzungen zu begrenzen, besteht in der Regel D&O (Directors and Officers)-Versicherungsschutz. Die zu Grunde liegenden Policen bedürfen einer sorgfältigen Prüfung und häufig entsprechender Anpassungen, um eine optimale Absicherung der geschützten Vorstände und Aufsichtsräte sicherzustellen.